24. Dezember 2011

Von Träumern und Gift...

Hrm ja...also...wie soll ich sagen? Es gibt da etwas, was mich seit einigen Tagen ein wenig beschäftigt. Und zwar sind es Dinge, die mir von der Gesamtsituation bisher aufgefallen sind. Das Verhalten einiger Menschen und wie sich vieles zum Schlechteren gewandelt hat.

Ab dieser Stelle frage ich mich wiklich: Bin ich echt so gutgläubig und naiv, dass ich fest annehme, man möchte sich nach geraumer Zeit, die verstrichen ist, wieder mit mir abgeben?
Scheinbar denke ich das wirklich! Nicht nur das, ich glaube fest daran. Daher werde ich jedes Mal wie vor den Kopf gestoßen, wenn ich dann zu hören bekomme, dass man mich eher meiden will.

Ich frage mich, wieso geben wir uns keine zweite Chance? Man ist nicht mal im Streit auseinander gegangen, also warum möchte man sich nicht noch meine eine Chance geben? Warum diese Abneigung gegen einen? Wozu soll das gut sein? Ich kann verstehen, dass es eine Art Selbstschutz ist, aber wenn sich keine böse Auseinandersetzung zugetragen hat, wieso dann dieser Selbstschuzt? Das verstehe ich einfach nicht! Das gibt mir sehr zu denken und lässt mich natürlich am Wesen des Menschen zweifeln. Ich gebe zwar vor, dass ich den und den und alle anderen Menschen sonst hasse, aber anhand meiner Reaktionen und inneren Gefühle, glaube ich wohl sehr an das Gute im Menschen. Allerdings stehe ich mit meinen Ansichten bei bestimmten Personen wohl ziemlich alleine da. Was sehr, sehr schade ist. Dabei vermisse ich besonders den Kontakt zu einer lieben Person, mit der ich mich früher so gut verstanden habe. Doch ist es traurig zu hören, dass diese Person keinen Neuanfang will. Kein Wiederaufbau. Keine neue, vielleicht diesmal sogar bessere Freundschaft und das schmerzt. Aber was will ich machen? Ich muss es akzeptieren, auch wenn ich nicht will, aber das gehört einfach dazu, wenn man den Wert eines Menschen, der einem mal sehr viel bedeutet hat, sehr schätzt! Schade, dass wir uns auseinander gelebt haben!


Anders rum ist es bei den Menschen, die mir bis vor kurzem noch das Blaue vom Himmel gelogen haben! Es hieß von ihnen immer wieder, dass sie mich nicht alleine lassen werden, egal was komme, egal wie kompliziert es mit mir werden würde und bei Gott, ich weiß sehr wohl, dass eine Freundschaft mit mir alles andere als leicht ist. Das wurde mir schon ab und an bestätigt. Und dennoch hielten die Personen nichts auf ihr hochtrabendes Gerede und ihr Versprechen! Nun frage ich mich, liegt es vielleicht wirklich an mir, dass man es mir einfach nicht aushalten kann? Aber das kann ich nicht glauben! Ich bin zwar schwierig, aber es lässt sich dennoch mit mir aushalten! Das bekomme ich gezeigt und beweist sich somit immer wieder. Nur tut es mir schon weh, wenn ich sehen muss, wie sehr sich die Personen in ihrer Art und Verhalten verändert haben und noch weiter verändern werden. Ich bin jedes Mal echt ein bisschen schockiert. Vor allem wenn ich an die Mühen denke, die ich für die jenigen aufgebracht habe. Den Schutz, denen ich ihnen bieten wollte. Den Kampf, den ich für sie führte, umdass sie nicht durch andere leiden müssen. Doch, wie sieht die Realität aus?
Sie gehen einfach und was für mich noch viel schlimmer ist: Sie schließen sich doch tatsächlich wieder mit den Personen zusammen, von denen sie vorher so bitter verletzt wurden. Von denen sie behandelt wurden, wie Scheiße und das mit einem Lächeln im Gesicht. Zu den Leuten wollen sie zurück!! Und mir kehren sie den Rücken zu.
Da schließt sich mir die Frage auf: Waren sie überhaupt jemals wirklich mit mir befreundet? Oder haben sie mir nur etwas vorgemacht? Mich eine Weile für sich beansprucht und ausgehalten.
Ich denke grade an so was wie Gut und Böse. Vielleicht waren sie nie wirklich die Guten, sondern haben mir nur was vorgemiemt. Denn mal ehrlich, wer will schon was mit jemanden zu tun haben, der ganz gewöhnlich ist? Mit den man nicht protzen und angeben kann? Ja, in dieser Hinsicht könnte ich sie verstehen, warum sie gegangen sind und lieber mit den Arschlöchern der Nation was zu tun haben wollen.
Es kann mir zwar eigentlich egal sein, nur kann ich es einfach nicht verstehen, dass man wirklich so blöd ist und zu denen zurück kehrt, die einen so tief, bis unter die Gürtellinie, verletzt haben. Das begreife ich einfach nicht!

Es ist nur irgendwie traurig, wie ich mit ansehen muss, dass ich wohl all die Zeit meine Mühen und meinen guten Willen vergebens für sie gegeben habe. Zu sehen, wie sie sich mehr und mehr zu genau den selben Arschlöchern wandeln, die sie nie sein wollten, nur um cool und taff zu wirken. Alles war um sonst. Sie werden im Innern immer hässlicher. Doch eigentlich ist es auch gut für mich, dass sie mir nun fern bleiben. Denn so können sie mich nicht weiter mit ihren wiederwertigen Eigenschaften vergiften. Jeder sucht sich selbst sein Rudel und wenn diese beiden Personen, die ich mal sehr wichtige Freunde von mir nannte gerne Arschlöcher werden wollen...oberflächlich, kalt und durchsichtig, dann halte ich sie nicht mehr auf!
Trotzdem vermisse ich ihre liebe Art. Das Gute in ihnen, was nach und nach verdreckt wird. Aber jetzt schaue ich nur noch zu und beobachte, denn was war, wird nie mehr wieder sein und je schneller ich das endlich begreife, desto besser wird es mir gehen...

Es ist nur so, dass ich noch immer ziemlich an Personen hänge, für die ich mein Herzblut geopftert habe. An denen ich ziemlich hing. Ich habe sie wirklich sehr gern gehabt. Geliebt. Und darum fällt mir das Loslassen so schwer!


Nun ja, dass wollte ich noch loswerden, bevor mir der Kopf explodiert, weil die Fragen und Ereignisse immer härter gegen meinen Schädel schmettern!

Ansonsten ist alles wie gehabt!

Absolut nicht wichtig!

Nikki 




Meine Leser